zurck

Interventionistische Linke:

      Wir beteiligen uns morgen mit radikalen Aktionen am Klimastreik
      wehrt sich gegen Diffamierung des Verfassungsschutz

BERLIN/BUNDESWEIT Die interventionistische Linke beteiligt sich in mehreren deutschen Stdten am morgigen Klimastreik. Sie plant Verkehrsblockaden und radikale Aktionen u.a. in Berlin, Hamburg, Bremen, Hannover, Gttingen, Frankfurt a.M., Darmstadt, Lbeck und Kln.

Unterdessen hatte der Verfassungsschutz gestern in Hamburg und Niedersachsen vor der Beteiligung der Interventionistischen Linken an den Klimaprotesten und einer Unterwanderung durch Linksextremisten gewarnt.

Hannah Eberle, Interventionistische Linke Berlin:

Klimawandel und Kapitalismus sind untrennbar verbunden. Whrend die Existenzgrundlagen von Milliarden Menschen, insbesondere im globalen Sden, bedroht sind, machen die Energie- und Autokonzerne mit der Zerstrung des Klimas noch Profite. Alles was zurzeit im Klimakabinett diskutiert wird, wird diese Profite nicht angreifen, sondern sie mit Zuschssen und Investitionen noch sichern. Echter Klimaschutz heit: Enteignung und Vergesellschaftung von RWE, Vattenfall, VW, BMW und allen anderen Verursachern und Profiteuren der Klimakrise. Raus aus der Kohle, weg vom Auto, ffentliche Mobilitt und Klimagerechtigkeit fr alle!

Zu den Angriffen des Verfassungschutz entgegenet Emily Laquer, Interventionistische Linke Hamburg:

Von einer Behrde, die gerade erst ihren extrem rechten Prsidenten Hans-Georg Maaen verloren hat, lassen wir uns nichts ber Extremismus erzhlen. Der Verfassungsschutz schtzt Kapitalismus und Neonazis. Wir schtzen das Klima. Dafr werden wir uns nicht rechtfertigen

Abschlieend erklrt Hannah Eberle:

Das radikale Denken und Handeln von fridaysforfutre macht Mut. Wir verbinden morgen unsere Erfahrungen von Ende Gelnde, den Aktionen gegen die Internationale Automobilmesse in Frankfurt und all dem, was in den letzten 10 Jahren an Klimabewegung entstanden ist.
 


Per Email am 19.09.2019