zurück

»Eine österreichische Bewegung namens #aufstehn wirft Sahra Wagenknecht vor, abgekupfert zu haben - und spricht von einer problematischen Verwechslungsgefahr.« (Spiegel-Online, 27.08.2018)

Worum es geht! Nur gemeinsam sind wir stark!
von Reinhold Schramm

Es geht um eine reale humanistische und demokratische Gesellschaftsordnung, sowohl in Österreich wie in Deutschland. Demnach braucht es keine Vorwürfe des 'abkupfern' eines Namens.

Für die linke humanistische und antikapitalistische Bewegung in Österreich und Deutschland geht es um die Überwindung und Aufhebung der kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Auf diese Aufgabe sollten wir uns gemeinsam konzentrieren.

Unser gemeinsames Ziel, so auch für die gesamte Linke ''Aufstehen''-Sammlungsbewegung in Europa sollte und muss es sein, die Aufklärung über den Kapitalismus, über die Gesellschaftsformation der Entfremdung und realen Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, im Massenbewusstsein der jeweiligen Bevölkerung voranzutreiben.

Die Verwirklichung von Demokratie und Menschenrecht bedarf einer neuen Gesellschaftsformation auf der Grundlage des demokratischen Gemeineigentums an den gesellschaftlichen Produktionsmitteln in Österreich und Deutschland, ebenso wie in ganz Europa. Es bedarf sozioökonomisches und ökologisches Gemeineigentum an den Produktions- und Reproduktionsmitteln in ganz Europa. Demokratisches Gemeineigentums an Grund und Boden, Luft und Wasser, Rohstoffen und Bodenschätzen, Tier -Natur- und Pflanzenwelt. Einschließlich die Überführung der Großunternehmen der gesellschaftlichen Produktion und nationalen und multinationalen Konzerne in Gemeineigentum unter demokratischer Kontrolle der jeweiligen Bevölkerungen.

Nur auf der Grundlage des demokratischen Gemeineigentums an den Produktionsmitteln können wir eine (künftige) hochqualitative sozialökonomische und sozial-ökologische Kreislaufwirtschaft in Österreich und Deutschland, wie in ganz Europa im Interesse der europäischen Bevölkerungen organisieren und nachhaltig gestalten.

Einen anderen Weg für eine neue Gesellschaftsformation der sozioökonomischen und gesellschaftspolitischen Gleichheit, unabhängig von der Herkunft, Geschlecht und Hautfarbe, gibt es nicht in Europa und auch nicht weltweit.


PS: Die private Verfügungsgewalt über die gesellschaftlichen Produktionsmittel und gesellschaftlichen Reproduktionsmittel muss in Österreich und Deutschland -im 21. Jahrhundert- beendet werden. Nur auf dieser gemeinsamen Grundlage gibt es friedliche Entwicklung und Zukunft in Europa, so analog auch weltweit.

Gemeinsam Aufstehen für Demokratie und Menschenrechte auf der Grundlage der sozialen und politischen Gleichheit und für Gemeineigentum an den Produktionsmitteln!


per Email am 28.08.2018