zurück


      

 Neues von Netzwerk 4 | 2019

Liebe Aktive, Projekte und Kollektive,

die Europawahl steht an und erschreckende Umfragen deuten an, dass rechte Parteien als Gewinner der Wahl am 26. Mai hervorgehen könnten. Ein harter Schlag angesichts all unserer gemeinsamen täglichen Kämpfe gegen Rassismus, gegen Antisemitismus und gegen Sexismus. Die Frage „Warum“ bleibt in diesem Newsletter ungeklärt – für eine solche Debatte reichen die paar Kopfzeilen nicht ansatzweise aus. Aber wir wollen ein bisschen an dem „Was nun“ werkeln, und euch ein paar Veranstaltungen und Aktionen für die kommenden Wochen vorschlagen: Zum laut sein, zum gemeinsamen Nachdenken, zum kreativen Widerstand – denn dieser geht auch trotz Rückschläge weiter.

Davor gibt es wie gewohnt einen kurzen Überblick über die wunderbaren Projekte, die wir  - vielleicht demnächst dank eurer Unterstützung - im letzten Monat fördern durften!

Wir freuen uns, wenn ihr Teil unseres solidarischen Netzwerks werdet und uns unterstützt, emanzipative Politik in Berlin und Brandenburg auch weiterhin zu fördern und zu stärken!

Viel Spaß beim Lesen und solidarische Grüße,
euer Netzwerk – Büro

GEFÖRDERTE PROJEKTE APRIL 2019

1. Reichenberger Kiezfest 2019

Das politische, nicht-kommerzielle Straßenfest in Friedrichshain findet auch in diesem Jahr statt: Ein Bündnis aus verschiedenen Gruppen, Inis und Kollektiven (u.a. Meuterei, Lause bleibt, Regenbogenfabrik u.v.m.) organisiert die Veranstaltung, mit dem Ziel den unterschiedlichen im und für den Kiez aktiven Projekten die Möglichkeit zu bieten, sich der Nachbarschaft vorzustellen und in Dialog zu treten. Es wird ein Kinderprogramm, Bühnen-Live-Musik auf der Straße, viele Infostände von Initiativen und Redebeiträge zum Kampf gegen Verdrängung und Mieterhöhungen geben.
Netzwerk finanziert die Kosten Bühnen- & PA-Ausleihe.

Mehr Informationen: http://www.regenbogenfabrik.de

2. Kollektiv KINOKAS - multimediales Projekt zu reproduktive Rechte und Gerechtigkeit

Das queer-feministische Filmkollektiv ist eine loser Zusammenschluss von FLTIQ*, die gemeinsam zu feministischen Themen Filme produzieren. Sie planen das multi-mediale Projekt „Interruptio“, welches aus einem Dokumentarfilm mit angeschlossener Website besteht. Das Thema Schwangerschaftsabbruch soll mittels Erfahrungsberichten und Interviews mit Expert*innen beleuchtet werden. Die Website soll ein Gegengewicht zu den im Netz dominierenden fundamentalistischen und frauenfeindlichen Anti-Abtreibungs- Webseiten schaffen.
Netzwerk bezuschusst die Technik-, Druck- & Raumkosten für das Kollektiv.

Mehr Informationen: https://reprorechtefilm.org

3. Pommunismus - Solidaritätsstrukturen & Pommes

Das Pommeskollektiv Pommunismus wurde vor 2 Jahren in Berlin gegründet und will durch Verkauf von Pommes auf Festivals, Polit-Camps und Straßenfesten, Personen, Gruppen und Strukturen finanziell unterstützen, die sonst nur schwer an Geld kommen oder bei der Geldsuche auf Solidarität angewiesen sind. Zum Beispiel werden Menschen unterstützt, die um ihr Bleiberecht kämpfen und sich dafür eine*n Anwältin/Anwalt leisten müssen, Menschen, die auf Grund steigender Mieten ihre Miete nicht bezahlen und von Zwangsräumung betroffen sind, usw.
Netzwerk unterstützt das Vorhaben mit einem Zuschuss für den Bau eines Winterlagers.

4. Antirassistisches Fußballturnier - AFFI-Cup

Die Antifaschistische Fußball Fan Initiative (AFFI) wurde 1990 gegründet, um der nationalistischen und rassistischen Stimmung in der Wende- & Nachwendezeit, welche sich auch in den Stadien & Fußballplätzen ausdrückte, eine offene, diskriminierungsfreie Fankultur entgegenzusetzen. Ein wichtiges Event ist dabei der AFFI-Cup, der letztes Jahr nach 11jähriger Pause bereits stattfand und dieses Jahr fortgesetzt werden soll. Ziel ist die Nutzung von Fußball als Teamsportart, um gesellschaftliche und soziale Probleme zu thematisieren, Jugendliche einzubinden und sich zu vernetzen.
Netzwerk bezuschusst die Raummiete und Druckkosten für die Veranstaltung.

5. Kundgebung: Solidarität statt BAMF!

Die Freien Dozent*innen sind ein Zusammenschluss von Lehrkräften, die in sogenannten Integrationskursen (Deutschkursen) arbeiten. Seit Sommer 2015 kämpfen sie für bessere Arbeits- & Lernbedingungen in den Kursen. Am 20. Juni 2019, dem Weltflüchtlingstag, planen sie eine Kundgebung vor dem Bundesministerium des Inneren in Berlin, bei welchem sie nicht nur die
Integrationskurse, sondern die gesamte BAMF-Praxis gegen Migrant*innen und Geflüchtete, kritisieren wollen.
Netzwerk unterstützt sie dabei bei den Druck-, Material- & Technikkosten.

Mehr Informationen: https://kreidefresser.org

VERANSTALTUNGSTIPPS

1. Linke Buchtage 2019

Auch in diesem Jahr laden die Organisator*innen der Linken Buchtage zu spannenden Lesungen und Veranstaltungen ein: Mehr als 30 Bücher linker und unabhängiger Verlage werden in Lesungen vorgestellt und diskutiert. Zusätzlich findet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Verlage im Rechtsruck“ statt, wobei es nicht nur um rechte Verlage gehen soll, sondern auch um die aktuellen Diskussionen dazu in linken Verlagen. Die Ausstellung „Gerahmte Diskurse“ zeigt auch dieses Jahr Ausschnitte aus aktuellen Comics und Graphic Novels. In der Lese-Ecke für Kinder besteht die Möglichkeit, in der Vielfalter-Bücherkiste zu stöbern.

Der Eintritt ist frei.

Wann & Wo: Freitag, 17. Mai bis Sonntag, 19. Mai 2019 im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a | Berlin - Kreuzberg

Mehr Informationen: http://netzwerk-selbsthilfe.de/nachrichten-und-termine/linke-buchtage-2019

2. Reichenberger Kiezfest

Wie bereits weiter oben erwähnt, findet auch dieses Jahr das Reichenberger Kiezfest statt. Es wird ein Kinderprogramm, Bühnen-Live-Musik auf der Straße, viele Infostände von Initiativen und Redebeiträge zum Kampf gegen Verdrängung und Mieterhöhungen geben.

Wann & Wo: Samstag, 18. Mai 2019, ab 14:00 Uhr in der Reichenberger Straße | Berlin – Kreuzberg

3. Podiumsdiskussion: Was tun gegen den Rechtsruck?

Wer progressive Politik durchsetzen möchte, ist zunehmend Angriffen von rechts ausgesetzt. Am Vortag der in mehreren europäischen Städten geplanten Demonstrationen wollen wir uns darüber austauschen, was uns in diese Lage gebracht hat, was sie für unsere tägliche Arbeit bedeutet und wie wir dieser Entwicklung gemeinsam wirkungsvoller als bisher begegnen können. Es diskutieren: Ende Gelände, Deutsche Wohnen enteignen, Jugend Rettet und attac UK.

Wann & Wo: Samstag, 18. Mai 2019 um 16:00 Uhr im Regenbogenkino | Berlin – Kreuzberg

Mehr Informationen (Achtung, Facebook!): https://www.facebook.com/events/447282172770364/?active_tab=about

4. Demo: Ein Europa für Alle!

Die Europawahl am 26. Mai 2019 ist eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union. Nationalisten und Rechtsextreme wollen mit ihr das Ende der EU einläuten und Nationalismus wieder groß schreiben. Ihr Ziel: Mit weit mehr Abgeordneten als bisher ins Europaparlament einzuziehen. Wir alle sind gefragt, den Vormarsch der Nationalisten zu verhindern!
Am Sonntag, den 19. Mai 2019, gehen europaweit hunderttausende Menschen gleichzeitig auf die Straße - für die Zukunft Europas & gegen Nationalismus!

Wann & Wo: Sonntag, 19. Mai 2019 um 12:00 Uhr am Alexanderplatz | Berlin - Mitte

Mehr Informationen: http://netzwerk-selbsthilfe.de/nachrichten-und-termine/demo--1europa-fuer-alle

5. Ausstellung: Die Häuser denen, die drin wohnen

Am 12.12.1980 räumte die Polizei in Kreuzberg eine Neubesetzung am Fraenkelufer und ging massiv mit Tränengas und Knüppeln gegen Unterstützer*innen vor. In dieser Nacht entwickelten sich Krawalle, wie sie Kreuzberg schon lange nicht mehr erlebt hatte. Es war der Startschuss in eine neue Ära der Hausbesetzer*innen-Bewegung im damaligen Westberlin. Innerhalb weniger Monate wurden rund 160 Häuser besetzt (...)
Eine Fotoausstellung mit Bildern aus den 80er Jahren bis heute mit: Michael Kipp, Manfred Kraft, Wolfgang Sünderhauf, Barbara Klemm, Peter Homann, Christian Schulz, Ann-Christine Jansson, Oliver Feldhaus, neuköllnbild, Kappa, Hermann Bach, Ulrich Sauerwein...

Wann & Wo: ab Samstag, 11. Mai 2019, im Café der Regenbogenfabrik | Berlin – Kreuzberg

Es gibt begleitende Veranstaltungen. Mehr Informationen & das Programm: http://netzwerk-selbsthilfe.de/nachrichten-und-termine/ausstellung--die-haeuser-denen--die-drin-wohnen

IN EIGENER SACHE

1. Letzte Antragsmöglichkeit vor dem Sommer!
 

Der nächste Abgabetermin für Projektanträge ist der 28. Mai 2019.

Mehr Informationen: http://www.netzwerk-selbsthilfe.de/foerderung

2. Bald ist Sommerpause!
 

Bitte beachtet unsere Sommerpause Juli/August! In diesen Monaten findet keine Antragsbearbeitung statt und entsprechend ist keine Projektförderung möglich!
 

3. Beratungstermine ausgebucht!

Leider sind alle Beratungstermine für Vereine und Initiativen bis zum Sommer schon vergeben. Termine für September/Oktober 2019 können ab Juli per Email vereinbart werden.


... Netzwerk Selbsthilfe        ... Telefon +49.030.6913072
... Gneisenaustr. 2a            ... Fax     +49.030.6913005
... 10961 Berlin
... www.netzwerk-selbsthilfe.de ... mail@netzwerk-selbsthilfe.de

... 1978 - 2018 40 Jahre Netzwerk! Politische Selbsthilfe ist machbar!

... pgp-key: www.netzwerk-selbsthilfe.de/kontakt/pgp-key

per Email am 13.05.2019